Tagesgeld - Häufig gestellte Fragen


Lohnt sich Tagesgeld-Hopping von einer Bank zur nächsten?

Tagesgeld-Hopping ist das gezielte „Springen“ von einem Konto zum nächsten. Das Ziel ist die stetige Nutzung höchstmöglicher Zinsen. Ist Tagesgeld-Hopping der neue Trend unter Tagesgeldkunden? Und ist Tagesgeld-Hopping immer lohnenswert?
Viele Sparer nutzen noch die gewohnten Anlagemöglichkeiten, wie Girokonten oder Sparbücher. Jedoch ist mit Option des Tagesgeldkontos eine attraktive Rendite zu erzielen. Wer eine tägliche Verfügbarkeit mit relativ hohen Zinserträgen und ohne viel Risiko nutzen möchte, sollte sich für das Tagesgeld entscheiden.
Es stehen viele Kreditinstitute mit unterschiedlichen Konditionen zur Auswahl. Die Angebotsvielfalt ist ausgeprägt und ändert sich ständig. Viele Anleger fragen sich deshalb, ob ein Tagesgeld-Hopping eine sinnvolle Alternative darstellt.
Ab einer bestimmten Summe machen sich Unterschiede im Zinssatz anhand der Erträge deutlich sichtbar. Wer beispielsweise über einen fünfstelligen Betrag verfügt, sollte sich die verschiedenen Zinsofferten der einzelnen Kreditinstitute genauer anschauen. Wer flexibel ist, die Angebote der einzelnen Banken vergleicht und vor einem Wechsel nicht scheut, kann eine hohe Rendite erlangen. An dieser Stelle macht ein Tagesgeld-Hopping Sinn. Tagesgeld-Hopping ist dann möglich, wenn das Kapital nicht fest gebunden ist und Konten genutzt werden, die keine Kosten bezüglich Kontoführung oder -eröffnung entstehen lassen. Es lässt sich problemlos ein Tagesgeldkonto eröffnen, mit dem der Sparer augenblicklich von Zinsen profitieren kann, wenn er sein Geld einzahlt. Wer also flexibel ist und schnell reagiert, kann mit dem Tagesgeld-Hopping rentable Gewinne erzielen.