Produkte

Strom - Ratgeber


Stromsperre – Was kann man tun?


Wer keinen Strom mehr hat, der sitzt nicht nur im Dunkeln, sondern kann auch sonst fast nichts im Haushalt benutzen. Ärgerlich also, wenn der Versorger eine Stromsperre verhängt. Bei nicht bezahlten Rechnungen zieht der Stromanbieter oft frühzeitig Konsequenzen und droht mit einer Stromsperre. Auf diesem Weg versucht er möglichst schnell an sein Geld zu kommen. Sollte Ihr Stromanbieter mit einer Stromsperre drohen, obwohl Sie Ihre Rechnungen stets ordnungsgemäß bezahlt haben, setzen Sie sich schnellstmöglich mit Ihrem Vermieter in Verbindung. Sollte dieser der eigentliche Kunde des Stromanbieters sein, könnte an dieser Stelle die Ursache für eine unbezahlte Rechnung liegen.

Die AVBEltV (Allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden) regelt die Bedingungen für die Verhängung einer Stromsperre. Laut Gesetz darf der Energieversorger eine Stromsperre verhängen, wenn der Verbraucher seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt und dieser mittels Mahnung über die bevorstehende Sperre des Stroms unterrichtet wurde. Die Stromsperre darf vier Wochen nach Eingang der Mahnung in Kraft treten. Die Einstellung von Strom darf nicht erfolgen, wenn der Verbraucher nachweist, dass die Folgen daraus in keinem Verhältnis zu der Zuwiderhandlung stehen und der Kunde belegt, dass Aussicht auf Ausgleich der Rechnung besteht.

Des Weiteren muss dem Kunden drei Tage vor dem Inkrafttreten der Stromsperre der genaue Zeitpunkt mitgeteilt werden. Eine Sperre darf nur verhängt werden, wenn das Rechnungsdefizit die 100 Euro-Marke überschreitet. Setzen Sie sich in solch einem Fall umgehend mit Ihrem Stromanbieter in Verbindung. Sollte dieser nicht mit sich reden lassen, wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale.

Mit einer schriftlichen Aufforderung an den Stromanbieter zur Vermeidung von gerichtlichen Konsequenzen die Andro- hung der Stromsperre zurückzunehmen kann oftmals schlimmeres vermieden werden. Der Dachverband der Gas- und Wasserwirtschaft hat in einem Rundschreiben vom 23.02.2006 alle Mitgliedsunternehmen dazu aufgefordert, von Strom- sperren Abstand zu nehmen. Und sogar die Bayerische Landeskartellbehörde nennt eine Versorgungssperre von Strom und Gas kartellrechtswidrig. Auf diese Punkte können Sie beispielsweise verweisen. An dieser Stelle kann Ihnen dann aber auch die Verbraucherzentrale weiterhelfen.