Gewerberechtsschutzversicherung - Ratgeber


Inkasso-Dienst für offene Rechnungen von Schuldnern


Innerhalb einer Gewerberechtsschutzversicherung besteht für den Versicherten die Möglichkeit, einen Inkasso-Dienst in Anspruch zu nehmen, falls dies im Tarif enthalten ist. Dieser Dienst kann von allen Gewerbetreibenden in Anspruch genommen werden. Allerdings sind Rechtsanwälte und Steuerberater aus datenschutzrechtlichen Gründen ausgenommen. Ärzte müssen von ihren Patienten eine Einwilligungserklärung zur Weitergabe der Daten einholen, um den Inkasso-Dienst nutzen zu können. Dies bietet Selbständigen und Gewerbetreibenden die Möglichkeit, unbezahlte, fällige und unstreitige Rechnungen einfordern zu lassen.

In der Regel sind diese Dienste nicht sehr kostenintensiv. Die Fälle werden schnell bearbeitet und nehmen dem Auftraggeber einen großen Arbeitsaufwand ab. Diese bieten außerdem verschiedene Serviceleistungen an. Beispielsweise übernimmt der Inkassodienst das komplette Mahnverfahren, von den Mahnschreiben, dem gerichtlichen Mahnverfahren bis zu Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, die nach einer Kosten-Nutzen Abwägung durchgeführt werden.  Hat der Inkasso-Dienst eine erweiterte Inkassoerlaubnis, darf dieser das gerichtliche Mahnverfahren selbst durchführen, ohne einen Rechtsanwalt zu beauftragen, was die Kosten für den Auftraggeber deutlich minimiert.

Hierfür stellen die Dienste geschultes, kompetentes Personal zur Verfügung. In der Regel kann man den Inkasso-Dienst sofort ab Vertragsunterzeichnung nutzen, teilweise variiert dies allerdings je nach Vertrag.