Festgeld - Ratgeber


Wer erhält wann eine Jahressteuerbescheinigung?


Die Jahressteuerbescheinigung wird von der Bank oder Sparkasse erstellt und bestätigt gutgeschriebene Zinsen und Erträge – so auch bei Festgeld – und einbehaltene Steuern (z. B. Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag) des vergangenen Jahres. Die Jahressteuerbescheinigung erhalten Sie zu Beginn eines neuen Jahres für das vergangene Jahr.

Seit dem 01.01.2007 ist es Finanzämtern erlaubt ohne Wissen des Bankkunden die Jahressteuerbescheinigung von ihm bei seiner Bank anzufordern und zu prüfen. Somit soll Steuerhinterziehung bei Zinsgewinnen vorgebeugt werden.
Um einbehaltene Steuern auf Ihre Einkommenssteuer anrechnen zu können, müssen Sie die Jahressteuerbescheinigung im Original Ihrer Einkommenssteuererklärung zufügen.

Nicht zu verwechseln ist die Jahressteuerbescheinigung mit der Jahresbescheinigung. Die Jahresbescheinigung dient nur als Ausfüllhilfe für die Anlagen KAP, SO und AUS in der Steuererklärung. Kapitalerträge und Veräußerungsgewinne die im Laufe des Jahres erzielt wurden werden in der Jahresbescheinigung aufgeführt.

Erträge die im Ausland erwirtschaftet wurden werden nach Ländern sortiert aufgeführt. Die Jahressteuerbescheinigung wird automatisch von den Banken an Ihre Kunden versandt, die Jahresbescheinigung muss in vielen Fällen vom Kunden erst angefordert werden.